Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Das Vereinswappen

Aktuelle Termine

Hauptausschussitzung

Liebe Sportfreunde,

anbei eine Einladung zu einer Hauptausschuss-Sitzung am 08.06.2020 um 18.30 Uhr! Es geht um die Wiederaufnahme des Sportbetriebs, auch in der Sporthalle, und die damit verbundenen
zu erstellenden Hygienekonzepte. Außerdem wollen wir weiter über die neuen Beiträge diskutieren. Die Beitragsvorschläge des Vorstandes von der Hauptversammlung sind per Klick auf diesen Text einzusehen.

Aktuelle Mitteilung:


"Ein wichtiger und richtiger Schritt in Richtung Normalität beim Sport"

Ganz aktuell soll nach einer Pressemitteilung des Landes Niedersachsen vom 20. Mai 2020 die Sportausübung auf und in öffentlichen und privaten Sportanlagen (auch in Sporthallen) ab dem 25. Mai 2020 wieder möglich sein.

Natürlich mit Abstand und viel Disziplin bei den Hygienemaßnahmen.


Weitere Informationen folgen in den nächsten Tagen.

(Der Text dient als Link zur offiziellen Stellungnahme des Landes Niedersachsen, bitte draufklicken)

"2020 ohne Johanni-Fest"

Aufgrund der Corona-Pandemie fällt das diesjährige Johanni- und Schützenfest aus.Das gab der Johanni-Verein am 25.4.2020 per Pressemitteilung (TAH) bekannt. Somit entfällt der Kommers und auch der Umzug.Ob vielleicht in der 2. Jahreshälfte eine kleinere Veranstaltung durchgeführt werden kann, hängt von der weiteren Entwicklung der Krise ab.

Terminabsagen der SKI-Abteilung

Leider muss aus gegebenem Anlass, die für Montag, den 04. Mai angekündigte Jahreshauptversammlung ausfallen.
Ebenso die Himmelfahrtswanderung, die am 21. Mai stattfinden sollte.
Abteilungsleiter Jürgen Doradzillo weist darauf hin, dass auch alle späteren Termine infrage gestellt sind.
Hierüber erfolgen zu gegebener Zeit weitere Informationen.

71. Todestag von Dr. Rudolf Göpel

Am 22.April 2020 jährt sich der 71. Todestag des Gründungsmitglieds unserer TT-Abteilung " Dr. Rudolf Göpel "
Ohne sein Engagement wäre unsere TT-Abteilung vielleicht erst später als im November 1946
gegründet worden.
Die TT-Abteilung ist ihm zu großem Dank verpflichtet und kann bereits im nächsten Jahr auf
ihren 75. Geburtstag zurückblicken.

                           

TT-Abteilung des MTSV Jahn mit neuem Vorstand

Eschershausen(fba). Krisenzeiten erfordern manchmal außergewöhnliche Handlungsweisen und so hat die TT-Abteilung
erstmals in seiner mehr als 70-jährigen Abteilungsgeschichte einen neuen Vorstand per Online-Verfahren gewählt.
Ehrenabteilungsleiter Friedhelm Bandke hat dieses Verfahren vorgeschlagen und duchgeführt und fand entsprechenden Anklang
bei den Spielern.
Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Abteilungsleiter: Sören Schway
Stellvertreter: Sascha Fenz
Sportwart: Alexander Spendrin
Kassenwart: Martin Podwonek
Schriftwart: Mathias Müller
Jugendwart: Frank Murawsky
Der neue Vorstand wurde einstimmig gewählt.
Auf der alljährlichen Abteilungsversammlung (Termin noch offen) soll der onlinegewählte Vorstand bestätigt werden.
Schwerpunkt des neuen Vorstands wird die Nachwuchsarbeit und die Vorbereitung auf das 75-jährige Abteilungsjubiläum im nächsten Jahr
sein. Weiter wird der neue Vorstand alles daran setzen, die erfolgreiche Arbeit, insbesondere im Spielbetrieb, fortzusetzen.
Abteilungsleiter Sören Schway ist schon seit einigen Tagen dabei, die Mannschaften für die neue Saison zusammen zu stellen.
Der Ehrenabteilungsleiter wünscht der neuen Crew eine glückliche Hand und viel Fortune, ebenso "Gut Schlag" und viel Erfolg.

„Kann die Corona-Krise eine Chance für einen Neuanfang sein?“

Weltweit erleben wir zurzeit eine Pandemie, die für den Großteil unserer Bevölkerung noch nie dagewesen ist. Ausgangsbeschränkungen, die sozialen Kontakte miteinander sind auf ein Minimum zurückgefahren und viele andere bislang schöne Gewohnheiten, wie Hobbys, Sport, Urlaub – um nur einige zu nennen, müssen Pause machen. Wir müssen uns einschränken und uns in Geduld und Nachsicht üben, solange die Fallzahlen steigen und eine Besserung der Lage noch nicht absehbar ist. Wir müssen uns solidarisch zeigen und die vorgeschriebenen Verhaltensweisen akzeptieren, um die Krise zu bewältigen, egal wie lange sie andauern mag. Wer sich selbst einschränkt und Disziplin übt, hilft auch anderen und die Chance einer schnelleren Rückkehr in den gewohnten Alltag steigt.
Auch in dieser schweren Zeit zeigen sich die Menschen einfallsreich und versuchen mit vielen kleinen Aktionen sich und anderen eine Freude zu bereiten. Wer hätte das gedacht, dass es Solidarität und Gemeinsinn noch gibt? Vorschriften sind die eine Seite der Medaille, handeln aus Einsicht die andere. Trotzdem erwachsen immer wieder neue Ideen, die auch für die Zeit nach der Krise gelten könnten. Die persönlichen Einschränkungen entschleunigen den Alltag und geben uns die Gelegenheit, über unser Leben und Verhaltensweise nachzudenken, dies ist umso wichtiger, den bislang eingeschlagenen Weg vielleicht zu verändern. „Ein immer weiter so“, mit immer Mehr, höher, schneller, weiter würde uns auf längere Sicht in eine viel größere Krise führen, denn Klimawandel, Umweltschutz, Flüchtlingskrise – um nur einige bzw. die Wichtigsten zu nennen, bekommen noch nicht die Aufmerksamkeit weltweit, die uns und unseren blauen Planeten vor noch größeren Katastrophen schützen soll.
Nutzen wir diese Zeit der Krise, um über unsere gemeinsame Zukunft nachzudenken. Auch über Veränderungen/Verbesserungen im Gesundheitswesen und anderen Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens müssen wir Überlegungen anstellen, um für zukünftige Krisen/Pandemien besser vorbereitet zu sein.
Dies können wir nur erreichen, wenn wir weltweit oder zumindest in unserer Europäischen Gemeinschaft diese Aufgaben zusammen angehen und versuchen, sie zu bewältigen. Die Flüchtlingskrise im Jahr 2015 und die Folgejahre sowie die jetzige Corona-Krise haben gezeigt, dass zu wenig Solidarität und gemeinsame Handlungsweisen vorhanden sind. Die finanziellen Vorteile der EU in Anspruch zu nehmen, sich aber aus der Verteilung der Flüchtlinge in Europa herauszuhalten, zeugt nicht von Gemeinsamkeit. Entweder wir schaffen das Break oder die EU geht ganz schweren Zeiten entgegen.
Nur gemeinsam sind wir in Europa stark, erlangen wir weltweites Gehör und können unsere Probleme und Krisen besser bewältigen.
Denken wir darüber nach und nutzen wir jetzt unsere Chance zu Veränderungen. Wir alle können nur davon profitieren. Wir haben nur diese eine Welt und die gilt es zu schützen.

Friedhelm Bandke

Tischtennis-Saison 2019/2020 beendet

Der Deutsche Tischtennisbund und seine Untergliederungen haben beschlossen, die Saison mit Stand 13.3.2020 zu beenden. Die noch auszutragenden Punktspiele, Pokal- und Relegationsspiele entfallen. Die aktuelle Tabelle Stand 13.3.2020 wird zur Abschlusstabelle. Anhand dieser Tabelle werden Auf- und Abstieg geregelt. Weitere genaue Informationen sind einer Pressemitteilung des TTVN vom 1.4.2020 zu entnehmen.

Das bedeutet für die TT-Abteilung des MTSV Jahn Eschershausen folgendes:
Die 1. Herren-Mannschaft in der Landesliga Hannover belegt den 5. Tabellenplatz mit 16:12 Punkten.
Julian Heise belegt im Spielerranking den 3. Platz mit 21:5 Spielen und Sören Schway erreicht den 9. Platz mit 13:7 Spielen
Die 2. Herren-Mannschaft in der 2. Bezirksklasse wird verlustpunkfrei mit 22:0 Punkten unangefochten Meister und erringt nach Jahren mehrerer Abstiege wieder einen wertvollen Titel.
Lukas Mendyk wird ungeschlagen mit 22:0 Spielen bester Akteur der Liga.
Sascha Fenz belegt mit 20:4 Spielen den 2. Platz im Ranking.
Die 3. Herren-Mannschaft, neu mit einigen Jugendlichen zusammengestellt, belegt mit 16:16 Punkten einen guten 5. Platz im Mittelfeld der Tabelle.
Jürgen Meinert wird drittbester Spieler mit 23:7 Spielen vor dem Jugendspieler Tammo Brand mit 17:6 Spielen.
Der Abteilungsvorstand zeigt sich durchaus zufrieden mit den erreichten Ergebnissen und Platzierungen und bedankt sich bei allen Spielern für ihren Einsatz und hofft, dass alle Akteure auch in der neuen Saison das Trikot des MTSV Jahn weiter tragen.
Nach der Saison ist vor der Saison und so kann die Abteilungsleitung mit der Planung der Spielzeit 2020/21 beginnen.
Die für den 8.Mai 2020 geplante Abteilungsversammlung wird Stand 2.4.2020 aller Voraussicht nach, verschoben und ggf. neu terminiert. Die Abteilungsmitglieder werden zeitgerecht über den möglichen, neuen Termin benachrichtigt.
Der Trainingsbetrieb ist bis auf weiteres ausgesetzt. Die Wiederaufnahme wird rechtzeitig bekanntgegeben.

"Wir bleiben zu Hause" - E-Junioren des MTSV Eschershausen setzen Zeichen

Auch die E-Junioren des MTSV Eschershausen haben sich in den letzten Tagen mit der Social Distancing Aktion beschäftigt. Viele Entwürfe der sogenannten #stayathomechallenge wurden im Internet gefunden, sodass im Trainerteam, bestehend aus Mike Lamprecht, Markus Röse und Michael Müller, ein reger Austausch über einen möglichen Beitrag stattgefunden hat.


"Wir bleiben zu Hause" - E-Junioren des MTSV Eschershausen setzen Zeichen

"Auch wir wollen ein Zeichen im Kampf gegen das Corona-Virus setzen und haben unsere Kinder gefragt, ob sie bei der Aktion mitmachen wollen", so das Trainer-Trio. Dieser Vorschlag kam bei den Spielern und ihren Eltern gut an. Insgesamt 14 Spielerinnen und Spieler haben sich an der Aktion beteiligt.

MTSV weiter ohne Vorsitzenden

Die Auflösung droht dem Verein jedoch so schnell nicht Eschershausen (r). Der MTSV Eschershausen muss weiter ohne einen Vorsitzenden auskommen. Im Vorfeld und während der Hauptversammlung im Eschershäuser Vereinsheim ist es nicht gelungen, einen neuen Vereinschef zu finden. Die erst im vergangenen Jahr neu gewählten drei stellvertretenden Vorsitzenden Simone Köhler-Janek (Abteilung Karate), Karsten Freund (Abteilung Fußball) und André Alshut (Abteilung Tischtennis) werden die Geschäfte gemeinsam mit Geschäftsführerin Gaby Gutacker und Schriftführerin Anike Bauer weiterführen. Ehrenvorsitzender Friedhelm Bandke erinnerte eingangs der Versammlung an Matthias Vespermann. Der langjährige Stellvertreter hatte den Vorsitz erst im März vergangenen Jahres von Bandke übernommen. „Plötzlich und unerwartet“ sei Vespermann im September verstorben. „Wir haben damit einen Hoffnungsträger verloren“, stellte Bandke fest. „Ich war sicher, er hätte den Verein auch länger als die angekündigten zwei Jahren geführt“, sagte Bandke. „Wir werden ihn nicht so leicht ersetzen können“, sagte André Alshut. Mit Blick auf das „schwierige Jahr“ dankte er Bandke und Gutacker. Sie hätten viel Arbeit abgefangen. Der geschäftsführende Vorstand setzt inzwischen auf eine Aufgabenteilung, wie Karsten Freund verriet. Auch das solle es leichter machen, einen ersten Vorsitzenden zu finden. Und das ist auch das erklärte Ziel des bestehenden Vorstandes. In einer ernsten Krise befindet sich der MTSV mit seinen derzeit 738 Mitgliedern (739 in 2018) nicht. Das wurde während der Aussprach zur Neuwahl deutlich. Die erst im vergangenen Jahr geänderte Satzung sieht vor, dass der Verein für zwei Jahre auch ohne einen ersten Vorsitzenden weiterbestehen kann. Und auch danach droht nicht die sofortige Auflösung. Das regelt ein besonderer Passus in der Satzung. Danach können die Mitglieder mit einfacher Mehrheit bestimmen, dass die mitgliederstärksten Abteilungen im Wechsel von zwei Jahren den Vorsitzenden zu stellen haben.

Der geschäftsführende Vorstand (von links): Karsten Freund, Anike Bauer, Simone Köhler-Janek, André Alshut und Gaby Gutacker.
Der geschäftsführende Vorstand (von links): Karsten Freund, Anike Bauer, Simone Köhler-Janek, André Alshut und Gaby Gutacker.

Deutlich wurde aber auch, dass niemand ein solches Szenario wünscht. „Ich bitte eindringlich darum, einen neuen Kandidaten zu finden“, sagte Bandke. In jedem Fall steht den Mitgliedern des MTSV eine Neugestaltung der Beiträge bevor. Eine pauschale Erhöhung der Beiträge beispielsweise für Kinder, Jugendliche oder Familien soll es nach Wunsch der Mitglieder aber nicht geben. Sie sprachen sich während der Versammlung für eine neue Beitragsstruktur aus. Dabei könnten etwa Familien künftig mehr bezahlen. „Wir wollen weg von den vielen Sonderrabatten“, erklärte Freund: „Es soll eine einfache Betragsstruktur geschaffen werden.“ Ziel sei es, den mit 110 Euro vergleichsweise geringen Familienbeitrag (derzeit zwei Erwachsene und zwei Kinder) weiterhin möglichst niedrig zu halten. Am Ende sollen jedoch höhere Einnahmen stehen. Dabei gehe es darum, die Kosten zu decken. Das gelingt allein mit den Beiträgen nicht mehr, wie Geschäftsführerin Gutacker erläuterte. Schon jetzt sei der Verein auf Spenden angewiesen. Es gehe aber auch darum, Rücklagen zu bilden. So habe der Vorstand die drohende Investition in die Heizungsanlage des Vereinsheims natürlich im Hinterkopf. Die genaue Struktur der neuen Beiträge soll jetzt noch einmal geprüft und dann beschlossen werden. Auf Antrag Bandkes werden sich Mitglieder des Vereins ab sofort mit der Einrichtung eines Sozialraumes im Foyer der Sporthalle beschäftigen. Dort soll nach Wunsch vieler Mitglieder aus dem Bereich des Gesundheitssport ein Platz sein für Gespräche und soziale Kontakte.

Karsten Freund (rechts) und Gaby Gutacker überreichen dem Sportplatz- und Rasenexperten Walter Wohmann „Gras“ in Form eines Hanf-Tees zum Abschied.
Karsten Freund (rechts) und Gaby Gutacker überreichen dem Sportplatz- und Rasenexperten Walter Wohmann „Gras“ in Form eines Hanf-Tees zum Abschied.

Zum Ende der Versammlung stand noch eine Ehrung auf dem Programm. Walter Wohmann wurde offiziell aus seinem Amt als Platzwart verabschiedet. Der 85-Jährige hatte sich in den vergangenen 20 Jahren um den Sportplatz gekümmert. „Mit ihm geht eine Ära zu Ende“, sagte Freund während der Ehrung.

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder,

Das Coronavirus hat unser Land fest im Griff. Vielerorts kommt das öffentliche und soziale Leben zum Stillstand und ein Ende ist nicht in Sicht.
Der Sportbetrieb ist nicht nur in unserem Verein eingestellt, sondern überall. Niemand kann heute voraussagen, wann es weitergeht.
Vielen, denen der Sport und die sozialen Kontakte jetzt fehlen, machen sich Gedanken, wie sie ihren Alltag bewerkstelligen können, ohne sich und
andere zu gefährden. Insbesondere Alleinstehende leiden besonders in dieser Zeit.
Viele Mitglieder in und aus unseren Abteilungen haben bislang untereinander Kontakt gehabt, sei es beim Sport oder in anderen Freizeiteinrichtungen,
im Café oder anderswo. Jetzt, in dieser schwierigen Zeit, heißt es, sich gegenseitig zu unterstützen und zu helfen. Telefoniert miteinander und erkundigt
euch nach dem Befinden, fragt ob ihr helfen könnt (ggf. Einkaufen gehen, andere noch erlaubte Besorgungen tätigen), denn gerade unsere älteren Mitglieder
sind besonders gefährdet und sollten die Öffentlichkeit oder Ansammlungen meiden.
Jetzt sind Hilfsbereitschaft und Solidarität gefragt; können sie gegeben und auch angenommen werden? Wer helfen möchte und es kann, der sollte es tun.
Ein Verein hat nicht nur den Auftrag unterschiedlichste Sportarten anzubieten, er hat auch eine soziale Verantwortung gegenüber seinen Schäfchen. In einer solchen Krise, die die meisten von uns seit dem Ende 2. Weltkrieges noch nicht erlebt haben, heißt es zusammenzuhalten und vielleicht auch mal über den Sinn des Lebens und über ein mögliches Ändern seiner Verhaltensweise nachzudenken. Die Zeit dafür ist gerade jetzt vorhanden.
Wir sind ein Land, ein Volk, ein Verein mit vielen Mitgliedern. Jetzt sind Solidarität und Hilfsbereitschaft dringend von Nöten. Helft, wo Unterstützung erforderlich ist, lasst keinen von uns allein.
Ich wünsche euch allen, dass ihr alles gut übersteht, gesund und munter bleibt.

euer Ehrenvorsitzender
Friedhelm Bandke

Wichtige Mitteilung des Vorstandes

Das Coronoavirus beschäftigt mittlerweile viele Teile der Gesellschaft und macht auch vor dem Sport in Deutschland nicht Halt.

Hiermit werden alle Abteilungen des MTSV Jahn Eschershausen dazu angehalten, den gesamten Sport- und Trainingsbetriebvorerst zu unterbrechen, bis der Vorstand diese Anweisung aufhebt.

Die Abteilungen werden gebeten, ihre Mitglieder über diese Regelungen zu informieren.

Im Namen des Vorstandes

André Bredemeier

Die Aerobic Abteilung freut sich über einen neuen Mattenwagen und Matten
Die Aerobic Abteilung freut sich über einen neuen Mattenwagen und Matten

"Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den Sportbetrieb"



Eschershausen(fba). Der MTSV Jahn hat sich dazu entschieden, den Sportbetrieb für bestimmte Abteilungen präventativ vorerst zu unterbrechen.

Das betrifft in erster Linie die Gesundheitsgruppen ( Herz-Sport-Gruppe, Reha-Sport mt Wirbelsäulengymnastik und Osteoporose und Callanetic ), sowie für das Turnen der Kinder und die Abteilung Gymnastik 50 Plus.

Anderen Abteilungen wird es vorerst noch freigestellt bzw. sollten in ihren Abteilungen entscheiden, ob sie sich dieser Regelung anschließen möchten, solange der
Spielbetrieb nicht offiziell unterbrochen wird.

Der Schulunterricht wird offiziell ab Montag bis nach den Osterferien eingestellt werden.

Aufgrund der problematischen Situation sollte der Trainingsbetrieb analog auch unterbrochen werden.

Der Verein schließt sich vorerst diesem Zeitraum an und wird seine Mitglieder über die Homepage und die Presse über den weiteren Fortgang informieren.

Die Abteilungen werden gebeten, ihre Mitglieder über diese Regelung zu informieren.

Jetzt ist ein besonnenes und kein hektisches Verhalten empfehlenswert. Die Mitglieder werden gebeten, sich den offiziell festgelegten Maßnahmen anzuschließen, um sich nicht unnötig zu
gefährden. Bleibt gesund und munter.

TTVN schließt Rückrunde ab - Tischtennis

Der TTVN hat alle Punktspiele und andere sportliche Veranstaltungen im Erwachsen-, Jugend- und Seniorenbereich mit sofortier Wirkung bis einschließlich 17.4. unterbrochen.

Das bedeutet vorerst, dass alle Spiele, die bis dahin terminiert waren, zunächst ausfallen bzw. zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Weitergehende Regelungen werden bekanntgegeben.

Das bedeutet, dass das Spiel der 1. Herren am Sonntag gegen Emmerke zunächst ausfällt.

Auch die Begegnungen gegen Bennigsen, Sorum und Seelze sind davon betroffen.

Herren Landesliga - Tischtennis


Sensationelles Wochenende für den MTSV Eschershausen
Eschershausen (jh). Der MTSV Eschershausen hat sich endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet dank zwei klarer Erfolge am Wochenende gegen den TSV Fuhlen und den TSV Algesdorf.
TSV Fuhlen – MTSV Eschershausen 0:9
In einem Spiel nahezu auf Augenhöhe konnten die Raabestädter am Samstag furios mit 9:0 gewinnen. Dank überragender Nervenstärke entscheiden sie, sage und schreibe, sechs Spiele in Folge im Entscheidungssatz für sich, wobei einige Matchbälle abgewehrt werden mussten.
Schon in die Doppel startete man überzeugend. Julian Heise/Sören Schway siegten knapp in vier Sätzen und Friedrich Blume/Lukas Mendyk siegte souverän in vier Sätzen. Im Doppel drei konnten sich André Bredemeier/Alexander Spendrin nach 1:2-Satzrückstand gegen Gahl/Bollermann recht überlegen im Entscheidungssatz durchsetzen. In den Einzeln startete Schway ebenfalls mit einem Erfolg im Entscheidungssatz gegen Schüler. Gegen das sichere und teilweise recht glücklich Topspinspiel konnte sich Schway erst im Entscheidungssatz richtig absetzen. Ein regelrechtes Drama fand am Nachbartisch ab. Heise lag gegen Teigeler bereits mit 2:1-Sätzen hinten und musste im vierten Satz bereits drei Matchbälle abwehren. Hier siegte er mit 18:16, nur um dann im Entscheidungssatz bei 8:10 noch einmal zwei Matchbälle abzuwehren und am Ende mit 13:11 zu gewinnen. Im mittleren Paarkreuz wurde es nicht weniger dramatisch. Bredemeier traf in den ersten beiden Sätzen gegen Warzecha keinen Ball, kämpfte sich aber stark zurück und siegte in den folgenden drei Sätzen. Auch einen Matchball musste Blume in seinem Duell gegen Bruns abwehren. Im vierten Satz stand Blume bei 9:10 schon mit dem Rücken zur Wand, doch kämpfte er sich zurück ins Spiel und siegte im Entscheidungssatz deutlich mit 11:4. Den sechsten Fünf-Satz-Erfolg in Folge feierte dann Mendyk, der bereits im vierten Satz einen Matchball vergab, seinem Kontrahenten Gahl im fünften Satz keine Chance mehr ließ. Den Schlusspunkt setzte dann Spendrin mit einem 3:1 gegen Bollermann.
Nach dem Spiel waren sich alle einig, dass sie sowas auch noch nie erlebt hatten.

TSV Algesdorf II – MTSV Eschershausen 3:9


Gegen den TSV Algesdorf II am Sonntag knüpften die Eschershäuser an die Leistungen vom Vortag an und siegten auch in der Höhe verdient mit 9:3.
Während Heise/Schway und Bredemeier/Spendrin ihre Doppel jeweils in vier Sätzen gewannen, konnte das Doppel zwei Blume/Mendyk eine 2:0-Satzführung gegen Schwarzer/Schöttelndreier nicht nach Hause bringen und unterlagen noch mit 2:3. Im oberen Paarkreuz konnten Heise und Schway gleich nachlegen. Während Heise in vier Sätzen gegen Linke gewann, musste Schway erneut in den Entscheidungssatz gegen Schwarzer, siegte hier aber deutlich mit 11:5. Im mittleren Paarkreuz wusste Mannschaftsführer Bredemeier zu überzeugen und konnte sich gegen das unangenehme Spiel von Henne mit 3:1 durchsetzen. Blume musste hingegen seine erste Einzelniederlage der Rückrunde gegen Schöttelndreier hinnehmen. Dabei führte er bereits mit 2:0-Sätzen, doch unterlag im Anschluss dreimal 11:7. Einen weiteren wichtigen Zähler erkämpfte Spendrin gegen Hasemann in vier umkämpften Sätzen, während Mendyk keine Chancen gegen Matthies hatte.
Im Spitzeneinzel setzte sich Heise dank seines druckvollen Spiels mit 3:1 gegen Schwarzer durch und drehte dabei ein 4:8 im vierten Satz nervenstark in einen 14:12-Sieg um. Schway hatte zwar immer wieder kleinere Aussetzer in seinem Spiel gegen Linke, doch im Entscheidungssatz war er wieder voll da und siegte letztlich klar mit 11:6. Den Schlusspunkt setzte Blume, der nicht seinen besten Tag erwischte, gegen Henne aber dennoch im Entscheidungssatz die Oberhand behielt und mit 11:7 siegte.
Durch diese zwei Siege haben sich die Eschershäuser aus dem Abstiegskampf verabschiedet und stehen nun gesichert im Mittelfeld.

Sensationssieg in Fuhlen
5. Sieg in Folge beschert Platz 4 der Tabelle

Eschershausen(fba). Mit einem nie erwarteten hohen 9:0-Auswärtssieg beim Tabellennachbarn TSV Fuhlen kehrten die Raabestädter in ihre Heimat zurück und konnten es gar nicht fassen, den vierten Sieg, davon den zweiten 9:0-Erfolg, erzielt zu haben.
Wie äußerte sich Kapitän Bredemeier überglücklich:“ Es fing schon mit drei erfolgreichen Doppeln an, die uns immer mehr Sicherheit und Selbstvertrauen gaben und so konnten wir einen so hohen Sieg einfahren. Hinzukommt, dass Lukas Nowag, der selbst früher einmal unser Trikot trug, nicht mitspielte, was aber unseren Sieg nicht schmählern soll.“
Überraschend war schon der 4-Satz-Erfolg von Blume/Mendyk, die das Fuhlener Spitzendoppel Schüler/Warzecha besiegen konnten. Heise/Schway konnten ebenfalls in vier Sätzen gegen Teigeler/Bruns die Oberhand behalten. Mehr kämpfen mussten Bredemeier/Spendrin beim Fünfsatzsieg gegen Gahl/Bollermann,B.
„Es folgte eine nicht erwartete Fünfsatz-Siegesserie, die unsere momentane gute spielerische Verfassung widerspiegelt“, so Spitzenspieler Heise nach dem 13:11-Erfolg im fünften Satz gegen Fulhens Nummer 2 Teigeler. Schway hatte ebenfalls das bessere Ende mit 11:7 für sich und bestätigte seine ausgezeichnete Form. Bredemeier konnte selbst nach einem Zweisatz-Rückstand das Spiel noch mit 11:7 im Entscheidungssatz für sich verbuchen. Ebenso konnte Blume gegen Bruns klarer im fünften Satz gewinnen. Auch Mendyk konnte sich gegen Gahl im fünften Satz durchsetzen. Kürzer mach es Spendrin, der gegen Oldie Burkhard Bollermann in vier Sätzen erfolgreich war und den neunten Siegpunkt einfuhr.
„Mit diesem Erfolg fahren wir voller Selbstvertrauen nach Algesdorf und hoffen auf den fünften Sieg in der Rückrunde“, so Sören Schway, der seine Erfolgsserie fortsetzen möchte.
Und so sollte es auch kommen. Mit viel Freude gingen die Raabestädter in die Doppel und gingen mit einer 2:1-Führung ins erste Paarkreuz.
Schway hatte so seine Mühe den Algesdorfer Spitzenspieler Schwarzer mit 3:2 zu besiegen, dennoch war der Erfolg aufgrund seiner offensiven Spielweise verdient. Linke, ebenfalls ein ehemaliger Oberligaspieler musste nach vier Sätzen Heise zum Sieg gratulieren.
Kapitän Bredemeier konnte einen weiteren Erfolg in vier Sätzen gegen Henne hinzufügen während Blume im Entscheidungssatz mit 7:11 Schöttelndreier unterlag. Mendyk verlor gegen Matthies in drei Sätzen und Spendrin konnte gegen Hasemann einen Vier-Satz-Erfolg feiern.
Im Spitzenspiel Schwarzer gegen Heise zeigte dieser seine Kämpferqualitäten und gewann in vier Sätzen. Schway musste wiederum in den fünften Satz bevor er Linke deutlich mit 11:5 besiegen konnte. Blume legte ebenfalls gegen Henne einen Fünf-Satz-Erfolg nach und holte den 9:3-Sieg nach Hause.
„Im Moment stimmt einfach vieles und Gewinnen macht mehr Spaß als Verlieren“, so ein sehr zufriedener Kapitän.
Mit jetzt 16:12 Punkten und fünf Siegen in der Rückrunde rutschen die Eschershäuser auf den 4. Tabellenplatz und sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.
Am Sonntag, dem 15.3. um 14.00 Uhr sind die Spieler des SV Emmerke zu Gast in der Raabestadt.


Erneuter klarer Erfolg der Reservemannschaft

Auch ohne ihren Spitzenspieler Mendyk, der in der 1. Mannschaft zum Einsatz kam, konnte die 2. Herren-Mannschaft in der 2. Bezirksklasse einen ungefährdeten 9:3-Erfolg erringen und weiter auf die Meisterschaft hoffen.
Ein vielversprechender Anfang waren die drei Doppelerfolge, auch wenn sie in zwei Spielen über fünf Sätze ging. Unerwartet besser machten es Beck/Murawsky,R. mit einem Viersatz-Erfolg.
Im Spitzenpaarkreuz konnten sich Fenz gegen Bode und Giesemann gegen Ilsemann, D. jeweils klar in drei Sätzen behaupten. Mevers musste sich gegen Schaper, T. in vier Sätzen geschlagen geben, ebenso Murawsky, F. gegen Schoppe. Jacksch konnte sich in fünf Sätzen gegen Schaper, C. knapp durchsetzen, während Joungster Roy jeweils in drei Sätzen verlor.
Den Erfolg stellten dann Fenz und Giesemann mit jeweils zwei knappen Fünfsatz-Erfolg sicher und Mevers brachte mit seinem Sieh gegen Schoppe den Sieg unter Dach und Fach.
Mit 28:0 Punkten sonnt sich die Mannschaft an der Tabellenspitze und benötigt Stand heute noch zwei Erfolge zur Meisterschaft.

Sensationssieg in Fuhlen
5. Sieg in Folge beschert Platz 4 der Tabelle

Eschershausen(fba). Mit einem nie erwarteten hohen 9:0-Auswärtssieg beim Tabellennachbarn TSV Fuhlen kehrten die Raabestädter in ihre Heimat zurück und konnten es gar nicht fassen, den vierten Sieg, davon den zweiten 9:0-Erfolg, erzielt zu haben.
Wie äußerte sich Kapitän Bredemeier überglücklich:“ Es fing schon mit drei erfolgreichen Doppeln an, die uns immer mehr Sicherheit und Selbstvertrauen gaben und so konnten wir einen so hohen Sieg einfahren. Hinzukommt, dass Lukas Nowag, der selbst früher einmal unser Trikot trug, nicht mitspielte, was aber unseren Sieg nicht schmählern soll.“
Überraschend war schon der 4-Satz-Erfolg von Blume/Mendyk, die das Fuhlener Spitzendoppel Schüler/Warzecha besiegen konnten. Heise/Schway konnten ebenfalls in vier Sätzen gegen Teigeler/Bruns die Oberhand behalten. Mehr kämpfen mussten Bredemeier/Spendrin beim Fünfsatzsieg gegen Gahl/Bollermann,B.
„Es folgte eine nicht erwartete Fünfsatz-Siegesserie, die unsere momentane gute spielerische Verfassung widerspiegelt“, so Spitzenspieler Heise nach dem 13:11-Erfolg im fünften Satz gegen Fulhens Nummer 2 Teigeler. Schway hatte ebenfalls das bessere Ende mit 11:7 für sich und bestätigte seine ausgezeichnete Form. Bredemeier konnte selbst nach einem Zweisatz-Rückstand das Spiel noch mit 11:7 im Entscheidungssatz für sich verbuchen. Ebenso konnte Blume gegen Bruns klarer im fünften Satz gewinnen. Auch Mendyk konnte sich gegen Gahl im fünften Satz durchsetzen. Kürzer mach es Spendrin, der gegen Oldie Burkhard Bollermann in vier Sätzen erfolgreich war und den neunten Siegpunkt einfuhr.
„Mit diesem Erfolg fahren wir voller Selbstvertrauen nach Algesdorf und hoffen auf den fünften Sieg in der Rückrunde“, so Sören Schway, der seine Erfolgsserie fortsetzen möchte.
Und so sollte es auch kommen. Mit viel Freude gingen die Raabestädter in die Doppel und gingen mit einer 2:1-Führung ins erste Paarkreuz.
Schway hatte so seine Mühe den Algesdorfer Spitzenspieler Schwarzer mit 3:2 zu besiegen, dennoch war der Erfolg aufgrund seiner offensiven Spielweise verdient. Linke, ebenfalls ein ehemaliger Oberligaspieler musste nach vier Sätzen Heise zum Sieg gratulieren.
Kapitän Bredemeier konnte einen weiteren Erfolg in vier Sätzen gegen Henne hinzufügen während Blume im Entscheidungssatz mit 7:11 Schöttelndreier unterlag. Mendyk verlor gegen Matthies in drei Sätzen und Spendrin konnte gegen Hasemann einen Vier-Satz-Erfolg feiern.
Im Spitzenspiel Schwarzer gegen Heise zeigte dieser seine Kämpferqualitäten und gewann in vier Sätzen. Schway musste wiederum in den fünften Satz bevor er Linke deutlich mit 11:5 besiegen konnte. Blume legte ebenfalls gegen Henne einen Fünf-Satz-Erfolg nach und holte den 9:3-Sieg nach Hause.
„Im Moment stimmt einfach vieles und Gewinnen macht mehr Spaß als Verlieren“, so ein sehr zufriedener Kapitän.
Mit jetzt 16:12 Punkten und fünf Siegen in der Rückrunde rutschen die Eschershäuser auf den 4. Tabellenplatz und sollten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben.
Am Sonntag, dem 15.3. um 14.00 Uhr sind die Spieler des SV Emmerke zu Gast in der Raabestadt.

Erneuter klarer Erfolg der Reservemannschaft

Auch ohne ihren Spitzenspieler Mendyk, der in der 1. Mannschaft zum Einsatz kam, konnte die 2. Herren-Mannschaft in der 2. Bezirksklasse einen ungefährdeten 9:3-Erfolg erringen und weiter auf die Meisterschaft hoffen.
Ein vielversprechender Anfang waren die drei Doppelerfolge, auch wenn sie in zwei Spielen über fünf Sätze ging. Unerwartet besser machten es Beck/Murawsky,R. mit einem Viersatz-Erfolg.
Im Spitzenpaarkreuz konnten sich Fenz gegen Bode und Giesemann gegen Ilsemann, D. jeweils klar in drei Sätzen behaupten. Mevers musste sich gegen Schaper, T. in vier Sätzen geschlagen geben, ebenso Murawsky, F. gegen Schoppe. Jacksch konnte sich in fünf Sätzen gegen Schaper, C. knapp durchsetzen, während Joungster Roy jeweils in drei Sätzen verlor.
Den Erfolg stellten dann Fenz und Giesemann mit jeweils zwei knappen Fünfsatz-Erfolg sicher und Mevers brachte mit seinem Sieh gegen Schoppe den Sieg unter Dach und Fach.
Mit 28:0 Punkten sonnt sich die Mannschaft an der Tabellenspitze und benötigt Stand heute noch zwei Erfolge zur Meisterschaft.

Herren Landesliga


MTSV Eschershausen kommt in Fahrt

Eschershausen (jh). Der MTSV Eschershausen ist in der Rückrunde der Herren Landesliga weiterhin ungeschlagen. Am Sonntag setzten sich die Raabestädter beim SSV Langenhagen mit 9:3 durch und konnten den Abstand auf die Abstiegsplätze ausbauen.
In den Doppeln konnten Julian Heise/Sören Schway und André Bredemeier/Alexander Spendrin jeweils in vier Sätzen recht ungefährdet gewinnen und ihr Team mit 2:1 in Führung bringen. Da machte es auch nichts, dass das bisher ungeschlagene Doppel Friedrich Blume/Lukas Mendyk eine 2:0-Satzführung verspielten und mit 11:9 im Entscheidungssatz unterlagen. In den Einzeln legten Schway, Heise, Bredemeier und Blume dann schnell nach und brachten die Raabestädter in eine komfortable Position. Erst im hinteren Paarkreuz mussten Mendyk in vier Sätzen und Spendrin im Entscheidungssatz nach Verlängerung ihren Gegnern Anke und Götte zum Sieg gratulieren. Doch Heise, Schway und auch Blume ließen direkt zu Beginn des zweiten Einzeldurchgangs keine Hoffnungen bei den Gastgebern keimen, siegte jeweils klar und besiegelten so den hochverdienten Auswärtssieg.
Durch diesen Sieg liegen die Raabestädter nun vier Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz und haben somit beste Chancen die Klasse zu halten.

Auswärts-Doppelspieltag mit viel Brisanz

Eschershausen(fba). Am kommenden Wochenende müssen die TT-Landesligaspieler des MTSV Jahn zweimal auswärts antreten und haben kein einfaches Programm vor der Brust.

Am Samstag, dem 22.2. um 18.00 Uhr treffen die Raabestädter auf den Ligakonkurrenten TSV Fuhlen und werden mächtig gefordert sein, denn die Fuhlener belegen mit 16:10 Punkten
den 3. Tabellenplatz und werde ihrerseits alles daran setzen, dieses Spiel zu gewinnen. Das Hinspiel in Eschershausen endete Unentschieden, aber ohne ihren Spitzenspieler Lukas Nowag,
der früher selbst einmal das Trikot der Raabestädter trug, aber nicht ständig für die Heimmannschaft spielt. Wichtig wird ein guter Start in den Doppeln sein. Die Paarkreuze sind leistungsmäßig
ausgeglichen, sodass es auf die Tagesform ankommen wird.

Am Tag darauf müssen die Jungs um Kapitän Bredemeier 13.00 Uhr beim TSV Algesdorf II antreten. In diesem Spiel wird es darauf ankommen, die hohe Heimniederlage von 4:9 wettzumachen.
Im Hinspiel konnten lediglich Heise und Schway drei Spiele sowie ihr Doppel gewinnen. Die Mitte und das untere Paarkreuz werden ebenfalls gefordert sein, eine starke Leistung abzuliefern,
um die Heimmannschaft punktemäßig (10:16 und 6. Platz) auf Distanz zu halten. Ein Sieg oder Punktgewinn würde den Mittelfeldplatz weiter stabilisieren.
Mit Rick Schwarzer spielt bei den Algesdorfers ein Spieler, der in der Vorsaison zu den Eschershäusern wechseln wollte. Mit Carsten Linke und Daniel Degener treffen die Spieler
auf zwei ehemalige Oberligaspieler aus Hagenburg, die somit ihre Aufgabe nicht leicht macht. Also wird auch in diesem Spiel für viel Spannung gesorgt sein.

Da beide Spielorte nicht ganz so weit entfernt sind, hoffen die Spieler auf Unterstützung einiger Fans aus der Raabestadt.

Dritter Sieg in Folge beschert sicheren Mittelfeldplatz

Der Auswärtstrip nach Langenhagen endete mit einem 9:3-Erfolg und bringt für die Raabestädter mit 12:12 Punkten ein ausgeglichenes Punktekonto und sichert weiter den 5. Tabellenplatz in der Landesliga Hannover.
Nach den Doppeln führte die Mannschaft mit 2:1 Punkten, bevor es zu den Spitzenspielen zwischen Künzel und Schway sowie Shah und Heise kam. Beide Raabestädter hatten wenig Mühe jeweils ihre Spiele deutlich in drei Sätzen zu gewinnen. Auch die Mitte mit Blume und Bredemeier gegen Bonhage und Groß gewannen sicher ihre Begegnungen und schraubten das Zwischenergebnis auf 6:1. Nicht so gut lief es für das untere Kreuz mit Spendrin und Mendyk, denn beide verloren ihre Spiele in sehr knappen fünf bzw vier Sätzen.
Im Spitzenspiel gegen Künzel musste Heise vier Sätze gehen bevor Schway, der eine sehr gute Form mitbrachte, Shah klar in drei Sätzen schlagen konnte.
Blume machte mit seinem Dreisatzsieg gegen Groß den Sieg perfekt.
Mannschaftsführer Bredemeier zeigte sich mehr als zufrieden mit dem eingefahrenen Sieg und hofft auf zwei weitere gute Ergebnisse in Fuhlen und Algesdorf am nächsten Wochenende.

Trotz Unterzahl – hoch gewonnen!

MTSV II weiter in Richtung Meisterschaft
Eschershausen(fba). Aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Alexander Mevers traten die Raabestädter nur zu fünft zum Spitzenspiel beim TSV Kirchbrak II an und ließen keine Zweifel auf, wer das Match gewinnen würde, obwohl es nach den Doppeln 2:1 für Kirchbrak stand.
Im oberen Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Fenz unterlag Timo Beyer mit 1:3 Sätzen, während Spitzenspieler Mendyk mit 3:1 gegen Roßdeutscher gewann.
Die Mitte mit Frank Murwasky und Giesemann gewannen jeweils deutlich mit 3:0 gegen Weiß und Louis Ende, ebenso Jacksch gegen Ketzel.
Die jeweiligen Spitzenspiele Mendyk gegen Beyer und Fenz gegen Roßdeutscher waren sichere Spielgewinne für die Eschershäuser.
Wiederum die Mitte mit Murawsky und Giesemann, die beide sehr gut aufgelegt waren, brachten mit ihren klaren 3:0-Siegen gegen Weiß und Ende die sicheren 9:4-Erfolg nach Hause.
Mit 26:0 Punkten rangieren die Raabestädter unangefochten an der Tabellenspitze der 2. Bezirksklasse und kommen ihrem Ziel „Meisterschaft“ immer näher.

MTSV Eschershausen zu Gast in Langenhagen

Eschershausen(fba). Am Sonntag, dem 16.2.2020 um 14.00 Uhr treten die Raabestädter beim Aufsteiger SSV Langenhagen an und wollen ihren 9:4-Sieg aus der Vorrunde wiederholen.
Die Chancen zu einem erneuten Erfolg stehen nicht schlecht, da Spitzenspieler Schway dieses Mal mit von der Partie ist; außerdem konnten die Eschershäuser einen erfolgreichen
Rückrundenstart mit zwei Siegen feiern und somit ihr Selbstvertrauen stärken und sich von den Abstiegsplätzen ein wenig entfernen. Der Aufsteiger ist mit einem Sieg und einer Niederlage
gestartet und steht auf dem Relegationsplatz. Der SSV Langenhagen wird alles daran setzen einen Erfolg zu verbuchen, denn sonst werden die Abstiegsängste größer.
Die Spieler um Kapitän Bredemeier werden ihrerseits alles daran setzen, sich mit einem Erfolg weiter ins sichere Mittelfeld abzusetzen.
Die einzelnen Paarkreuze sind in beiden Mannschaften unterschiedlich stark besetzt, sodass die Tagesform entscheiden könnte. Vorteile haben die Eschershäuser wohl im oberen Kreuz mit
Heise und Schway. Einen guten Start ins Match könnten erfolgreiche Doppel sein, denn sie würden eine gewisse Sicherheit zur Folge haben. Das Team aus dem Weserbergland geht als
leichter Favorit ins Spiel und wird hoffentlich seiner Rolle gerecht werden können.
Die Mannschaft würde sich sicherlich über einige mitgereisten Fans freuen, denn Unterstützung ist ein guter Spielbegleiter.

Schway verpasst knapp die Teilnahme an den Landesindividualmeisterschaften in Algermissen

Nach 16 Jahren Abstinenz zu überregionalen Meisterschaften stellte sich der MTSV Spieler Sören Schway erneut der Herausforderung der Landesmeisterschaften.
Die letzte Teilnahme an einer Landesveranstaltung bestritt Schway 2004 im Jugendalter in Jever. " Ich bin momentan einfach wieder stärker motiviert mich guten
Herausforderungen zu stellen und wollte das punktspielfreie Wochenende ideal nutzen, um fit zu sein für das Spiel am kommenden Sonntag gegen Langenhagen, gibt Schway aus."
Bereits beim Blick auf die Meldeliste und auch am Turniertag des Qualifikationsturniers gestaltete sich ein ambitioniertes Bild - über 130 Starter aus ganz Niedersachsen mit einigen Top 30 Platzierten der niedersächsischen Rangliste und nur 12 Tische.

Gespielt wurde in 4er Gruppen, in denen sich die ersten beiden Platzierten für das Hauptfeld qualifizierten.
In der Gruppenphase musste Schway sich wenig abmühen und absolvierte mit 3 gewonnen Spielen den 1. Platz nach siegen gegen Miethe, Bergmann und Tappert.

Bis zum Eintritt in die Hauptphase waren mittlerweile schon 4 Stunden und 30 Minuten vergangen, sodass die nun verbliebenen Spieler sich noch einmal neu erwärmen mussten, um auf den Punkt fit zu sein. Denn zu diesem Zeitpunkt gab es eigentlich keinen Spieler mehr unterhalb der Spielklasse Landesliga. Vor allem der veranstaltende Verein des MTV Bledeln war stark mit seiner Regionalliga-Mannschaft vertreten.

Nach einem Freilos in der Runde der letzten 32 kam für Schway die erste Aufgabe mit dem Landesliga-Spieler Schroeder. Nach verlorenem ersten Satz konnte Schway sich besser auf das sehr sichere System des Jembkers einstellen und siegte in den drei folgenden Sätzen ungefährdet.
Kevin Matthias vom Regionalligisten Bledeln - aktuell im Leistungskader des TTVN - wartete nun im Achtelfinale.

Vorab war klar, dass der Sieger sich direkt für den anschließenden Turniertag und das Hauptfeld der Landesmeisterschaften qualifizieren würde. Ein Abtasten würde es ab dieser
Runde nicht mehr geben. " Ich wusste, dass meine Chancen nur bestehen, wenn ich konsequent das Zepter in die Hand nehme und in jeden Ballwechsel aktiv starte und Kevin beschäftige",prognostizierte Schway.
Im ersten Satz ging dieser Plan auch auf und Schway startete wie "die Feuerwehr". 4 Satzbälle erspielte sich Schway in gewaltigen Rallys, wo Matthias seine Spiel- und Ballsicherheit zeigen konnte
und Schway seine physischen Arbeiterqualitäten. In der Rückblende war dieser Satz der Kernpunkt des Spiels nach 4 vergebenen Satzbällen verwandelte der Bledelner Matthais zum 18:16 seinen
ersten Satzball. Leider konnte Schway auch in den folgenden Sätzen kein Rezept, trotz diverser Taktikwechsel finden, um Matthias zu Fehlern zu zwingen.
Hier zeigt sich das tägliche Training und die damit verbundene Sicherheit des Youngsters.
"Am Ende musste ich mich mit einem knappen Ausscheiden in der letzten ausgespielten Turnierrunde (alle Teilnehmer des Viertelfinals wurden direkt qualifiziert und das Turnier dort abgebrochen) zufrieden geben und den jungen Spielern den Vortritt lassen, allerdings denke ich, dass ich auch ein sehr respektierliches Niveau aufrufen konnte, wie mir alte Bekannte und auch mein Kontrahent bestätigen konnte" grinst ein wenig enttäuschter und eher zufriedener MTSVer, "Auch mit dreißig kann man auch die die jungen Talente des TTVN noch ärgern".

"Der Zug in Richtung Meisterschaft rollt weiter"

Eschershausen(fba). Die Eschershäuser Landesliga-Reserve konnte in seinem Heimspiel einen ungefährdeten 9:2-Heimsieg gegen die 2. Mannschaft des TTV Linse
in der 2. Bezirksklasse erringen und sich weiter große Hoffnungen auf die Meisterschaft machen.
Die Raabestädter traten in Bestbesetzung an und gingen schnell nach den Doppeln mit 3:0 in Führung.
Im Spitzenpaarkreuz ließen Mendyk und Fenz ihren Gegenüber Schulze und Grupe keine Siegeschance und gewannen unangefochten ihre Matches.
Youngster Giesemann zeigte sich spielerisch verbessert und gewann mehr als deutlich in drei Sätzen. Den ersten Punktverlust musste Alexander Mevers in fünf Sätzen gegen
Milke hinnehmen. Frank Murawski gewann sein Spiel ebenfalls klar in drei Sätzen gegen Rupppert, während Jacksch gegen Purschke in vier Sätzen das Nachsehen hatte.
Mendyk und Fenz brachten ihre Spiele jeweils deutlich in drei Sätzen nach Hause und sicherten der Mannschaft den klaren Erfolg.
Mit 24:0 Punkten und einem Spielverhältnis von 108:29 liegt die Mannschaft unangefochten an der Tabellenspitze.

Erfolgreicher Start in die Rückrunde für den MTSV Jahn Eschershausen
Grandioser Kanter-Sieg gegen den Tabellennachbarn aus Tündern

Eschershausen(fba). Mit einem nicht leicht erkämpften Auswärtssieg kehrten die Spieler um Kapitän Bredemeier aus der Landeshauptstadt zufrieden zurück, denn sie konnten den Tabellenletzten, den SC Badenstedt II, mit einem 9:6-Sieg überraschen.
Mit einer 2:1-Führung kamen die Raabestädter aus den Doppeln heraus, da das Doppel Blume/Mendyk das gegnerische Spitzendoppel Krapiec/Circioglu in fünf Sätzen und einem 11:9 im letzten Satz schlagen konnten.
Heise und Schway konnten bei Badenstädter Spitzenspieler Circioglu und Krapiec jeweils mit 3:1 in die Schranken weisen und die Führung auf 4:1 ausbauen.
Die Mitte spielte ausgeglichen. Blume gewann klar in drei Sätze gegen Weber, während Bredemeier im Entscheidungssatz mit 6:11 gegen Bartels das Nachsehen hatte.
Spendrin konnte sich in vier Sätzen gegen Conradi durchsetzen, während Mendyk den 5. Satz denkbar knapp mit 9:11 verlor.
Heise musste fünf Sätze gehen ehe er die Nr. 1 Krapiec mit 11:8 besiegte. Schway fand gegen Circioglu kein Gegenmittel und unterlag klar in drei Sätzen.
In der Mitte konnte wiederum Blume, dieses Mal knapper als im ersten Spiel, im Entscheidungssatz mit 11:9 gegen Bartels gewinnen, während Bredemeyer wiederum im letzten Satz mit 11:7 unterlag.
Im entscheidenden unteren Paarkreuz kam es jetzt auf Spendrin und Mendyk an. Spendrin unterlag Thies in vier Sätzen; Mendyk konnte sich sehr deutlich in drei Sätzen gegen Conradi durchsetzen und den Siegpunkt einfahren.
„Eine geschlossene und gute Mannschaftsleistung hat uns einen wichtigen, ersten Sieg beschert und uns Rückenwind für das Heimspiel gegen Tündern beschert“, so ein zufriedener Kapitän.
Wer hätte das gedacht? Vor einer seit Langem großen Kulisse von 35 Zuschauer hat die Mannschaft einen für nicht möglich gehaltenen 9:0-Sieg eingefahren und das Abstiegsgespenst vertrieben und zunächst die Abstiegszone verlassen.
Die gute Laune aus dem Sieg des Vortages spiegelte sich schon in den Doppeln wieder, denn alle drei Spiele gingen an die Raabestädter. Hoch einzuschätzen war der Sieg von Blume/Mendyk gegen das Spitzendoppel Rose,J./Schreiber, das mit 3:2 und 11:3 endete. Heise/Schway sowie Bredemeier/Spendrin gewannen ihre Spiele jeweils mit 3:1 Sätzen.
Eine erste kleine Vorentscheidung fiel im Spitzenpaarkreuz, als Heise gegen Schreiber mit 3:2 gewann und Schway den zuletzt besten Einzelspieler der Landesliga, Jannik Rose, nach verlorenem ersten Satz, noch in vier Sätzen besiegen konnte.
Blume tat sich nach den ersten beiden gewonnenen Sätzen schwer gegen Nolte und musste bis in den fünfen Satz, den er dann hoch mit 11:5 gewann. Kapitän Bredemeier hatte mit Niepelt wenig Probleme und gewann überlegen mit 3:0.
Spendrin hatte gegen Ersatzmann Seidensticker nur im zweiten Satz Schwierigkeiten, bis er dann doch verdient in vier Sätzen gewinnen konnte. Mendyk hatte so sein Tun, um Oldie Andreas Rose in fünf Sätzen knapp zu besiegen.
„Mit diesen beiden Erfolgen haben wir zunächst die Abstiegszone verlassen und belegen jetzt mit 10:12 Punkten den 5. Tabellenplatz und können ein wenig befreiter an die nächsten Aufgaben herangehen“, so ein jubelnder Kapitän. Dank gilt auch den Zuschauern, die uns unterstützt haben, auch wenn viele aus Tündern dabei waren.
Auch die 2. Herren-Mannschaft in der 2. Bezirksklasse kann trotz Ersatzgestellung auf einen Sieg beim MTV Holzminden mit 9:5 zurückblicken.
Nach einem 1:2-Doppelrückstand und der Niederlage von Giesemann gegen Watermann kam die Mannschaft langsam in Schwung und konnte zunächst drei Siege in Folge durch Fenz, Frank Murwaky und Alexander Mevers verbuchen und in Führung gehen. Ersatzmann und Youngster Röming hatte gegen Engelhardt keine Chance und verlor sein erstes Einzel in einer für ihn sehr hohen Spielklasse. Jacksch gegen Sarsar und Fenz gegen Watermann gewannen jeweils in drei Sätzen, während Giesemann auch sein zweites Einzel abgeben musste. Meyers, Murawky und Jacksch (5.Satz 11:8) machten den Erfolg perfekt. Weiter ohne Punktverlust (22:0 Punkte) sonnt sich die Mannschaft an der Tabellenspitze mit vier Punkten Vorsprung auf den Verfolger MTV Mainzholzen.

MTSV verleiht 58 Sportabzeichen

Eschershausen (r). Die Mitglieder des Sportabzeichenteams des MTSV Eschershausen um Spartenleiter Michael Seitz haben im Rahmen einer kleinen Feierstunde 58 Sportabzeichen überreicht. Und damit nur unwesentlich weniger als im vergangenen Jahr (64 Abzeichen). 19 Kinder und Jugendliche sowie 24 Erwachsene haben ihr Deutsches Sportabzeichen abgelegt.


Darunter waren vier Familien- (15 Personen) und 43 Einzelabnahmen.

MTSV verleiht 58 Sportabzeichen
Sportabzeichenverleihung

Seitz hatte in seiner Ansprache die Leichtathletik-WM in Doha im vergangenen Jahr thematisiert: die emotionale Szene, als Braima Suncar Dabo aus Guinea-Bissau Jonathan Busby aus Aruba beim 5000-Meter-Lauf über die Ziellinie geholfen hatte. „Eine Geste voller Fair Play, Sportsgeist und Menschlichkeit“, wie Seitz befand. Die beiden Außenseiter der WM stünden wohl auch ein wenig für die Aktivitäten auf dem Eschershäuser Sportplatz: jede Woche ein wenig schneller zu laufen, werfen oder springen, um mehr Punkte für das Abzeichen zu sammeln. In der „großen Sportabzeichenfamilie“ würden die Teilnehmer nicht als Konkurrenz gesehen, sondern lautstark motiviert und angefeuert. Schon jetzt wiesen die sieben Abnehmer auf die neue Sportabzeichensaison hin. Etwa ab Mitte Mai werden sie wieder immer montags von 18 bis 19.30 Uhr auf dem Eschershäuser Sportplatz sein.

Erfolgreicher Rückrundenstart für den MTSV Jahn Eschershausen

Eschershausen(fba). Am ersten Punktspielwochenende nach der Winterpause trat die 2. Herren-Mannschaft in der 2. TT-Bezirksklasse beim Tabellenletzten,
dem TV 87 Stadtoldendorf an und konnte einen ungefährdeten 9:1-Auswärtssieg mit nach Hause nehmen.
Schon nach einer 3:0-Doppelführung war das Spiel vorentschieden, denn zu groß war die Eschershäuser Überlegenheit.
Es folgten 4 Einzelsiege von Mendyk, Fenz, Mevers und Giesemann, die lediglich 3 Sätze abgaben.
Den einzigen Punktverlust musste Joungster Jan Murawsky mit einer knappen 5-Satz-Niederlage hinnehmen. Mit ein wenig mehr Spielglück hätte auch dieses
Spiel gewonnen werden können.
Mendyk und Fenz machten jeweils mit zwei 3-Satz-Erfolgen den hohen Sieg perfekt.
Mit 20:0 Punkten führt die Mannschaft unangefochten die Tabelle an.

- nach oben -


© 2011 - 2020 MTSV Jahn von 1864 e.V. Eschershausen

Alle Rechte vorbehalten. Die Autoren und Herausgeber übernehmen keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Information.