Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!

Das Vereinswappen

Aktuelle Termine



              • Die nächste Braunkohlwanderung findet am 19.1.2019 nach Stadtoldendorf zum Mittendorfs Park statt. Treffen/Abmarsch: 16.00 Uhr MGH. Eintreffen am Zielort: ca 18.30 Uhr (Hinzukommen der Nichtwanderer) Essen: ab 19.00 Uhr. Ende der Veranstaltung: spätestens gegen 24.00 Uhr - für den Rücktransport ist jeder selbst verantwortlich. Sammeltaxi könnte selbst auf Wunsch bei Taxi Mönkemeyer oder Taxi Gömann bestellt werden.  Anmeldeschluss bis 11.01.2019 (Direktanmeldung bei Matthias Vespermann oder Gabi Gutacker bzw. über die Abteilungsleiter - hier Meldeschluss 10.1.) Mit der Anmeldung ist der Kostenbeitrag von 19€ zu entrichten. Der Vorstand hofft auf zahlreiche Anmeldungen. 
              • Der nächste Hauptausschuss-Sitzung tagt am 21.01.2019 um 20 Uhr im Vereinsheim. wichtigster TOP: Neubesetzung des Vorstandes.Es besteht verpflichtende Anwesenheit für alle Teilnehmer.
              • Der Johanni-Verein, dessen Mitglied der MTSV Jahn ist, veranstaltet auch in diesem Jahr am 15./16.12. auf Kuhlmanns Hof einen Weihnachtsmarkt. Nehmt dieses Angebot an und unterstützt den Johanni-Verein und das Personal, dass uns eine Freude bereiten möchte.
              • neuer Tanzkurs 2019 - Einzelheiten siehe Tanzsportabteilung
Braunkohlwanderung 2019
Braunkohlwanderung 2019

Ein weiteres Sportjahr neigt sich dem Ende entgegen und unser Verein ist wieder ein Jahr älter ( 154 Jahre ) geworden.
Wie die Zeit doch vergeht. Wir können auf eine ruhmreiche Historie zurückblicken und können stolz auf das Erreichte sein.
Doch nur in der Vergangenheit zu schwelgen wäre falsch, unser Blick muss in die Zukunft gerichtet sein und wir alle müssen
in vielerlei Hinsicht nach vorn schauen und uns den neuen Herausforderungen jeglicher Art stellen. Jedem unserer Mitglieder
muss bewusst werden, dass personelle Veränderungen im Vorstand anstehen und wir jüngeres, frisches und unverbrauchtes
Führungspersonal benötigen. Ein Verein lebt auch durch Erneuerungen und neuen Ideen - und die sind gefragt.

Der Vorstand wünscht allen eine besinnliche Adventszeit, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Für den Vorstand
Friedhelm Bandke
Vorsitzender

Erfolgreicher Hinrunden-Abschluss mit hohem MTSV-Sieg

Eschershausen(fba). Eine gut aufgelegte 1. Herren-Mannschaft hatte die knappe Niederlage gegen den Tabellennachbarn aus Bennigsen bestens verdaut und ließ im letzten Heimspiel den Gästen und Aufsteiger aus Barienrode keine Siegchance.
Wieder einmal konnten die Raabestädter ihre drei Eingangsdoppel für sich entscheiden, wobei der Sieg des Doppels Blume/Mendyk gegen das gegnerische Spitzeldoppel Miethe/Schönknecht in vier Sätzen schon einer Überraschung gleichkommt, wobei der 4. Satz mit 11:2 mehr als deutlich gewonnen wurde.
Schway hatte sich für die letzten beiden Spiele viel vorgenommen und ließ der Barienroder Nr. 2 Schönknecht nicht den Hauch einer Chance und gewann deutlich in drei Sätzen.
Und dann passierte es doch, dass der Lokalmatador und bislang ungeschlagene Heise seine erste Saisonniederlage gegen den langjährigen Oberligaspieler Miethe einstecken musste, denn Heise konnte sein Spiel aufgrund starker Gegenwehr nicht durchbringen und verlor in drei Sätzen.
Wieder einmal konnte das 2. und 3. Paarkreuz überzeugen und alle Spiele gewinnen. Blume gewann gegen Schröder in vier, Mendyk gegen Jacobs knapp in fünf, Alshut gegen Mathews ebenfalls in vier und Spendrin klar gegen Engau in drei Sätzen.
Im Spitzenspiel Schway gegen Miethe entwickelte sich ein sehr spannendes und auf hohem Niveau ausgetragenes Spiel, in dem Schway schon vor einem Sieg in vier Sätzen stand, doch einige glückliche Bälle für Miethe brachten ihn wieder ins Spiel, dass er dann im Entscheidungssatz mit 11:8 für sich entschied. Ein leicht enttäuschter Heise zeigte dann im letzten Spiel der Partie, dass er zurecht das Spielerranking der Landesliga mit nur 1 Niederlage anführt, in dem er seinen starken Gegenüber Schönknecht jeweils knapp in drei Sätzen besiegen konnte und den 9:2-Erfolg sicherstellen konnte.
„Heute haben wir wieder unsere Stärken bewiesen und klar gewonnen. Mit 12:6 Punkten und dem 4. Tabellenplatz haben wir noch die Chance in den Titelkampf bzw. um den 2. Platz einzugreifen, obwohl der Spitzenreiter Ahlten vier Punkte Vorsprung hat“, so ein zufriedener Kapitän Alshut.
Tabellenstand nach der Hinrunde:
TSG Ahlten 16:2 Punkte
SV T. Sorsum 13:5 Punkte
SC Marklohe II 13:5 Punkte
MTSV Eschershausen 12:6 Punkte
FC Bennigsen 12:6 Punkte
Spielerranking Einzel:
Heise 17:1 Spiele
Schway 10:8 Spiele
Rangliste Doppel:
3. Alshut/Spendrin 7:2 Spiele
10. Schway/Heise 7:4 Spiele

Zauberhafter Weihnachtsmarkt in Quedlinburg

Eschershausen(fba). Am zweiten Adventssamstag machten sich zahlreiche Mitglieder des MTSV Jahn Eschershausen auf nach Quedlinburg, um den dortigen Weihnachtsmarkt zu besuchen.
Vereinsvorsitzender Friedhelm Bandke begrüßte die Mitreisenden und wünschte allen, und so sollte es dann auch kommen, einen regenfreien Nachmittag und viel Spaß in der Weltkulturerbe-Stadt am Nordrand des Harzes. Kurz nach Abfahrt ergriff Bandke das Wort, um das langjährige Vereinsmitglied und Abteilungsleiter Volleyball Horst Schmidt zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Die MTSV-Reisegruppe kurz nach Ankunft in Quedlinburg vor einer ehemaligen Turnhalle
Die MTSV-Reisegruppe kurz nach Ankunft in Quedlinburg vor einer ehemaligen Turnhalle

In seiner Laudatio ließ er die sportliche Vergangenheit des Jubilars Revue passieren und bedankte sich für dessen Einsatz in der Volleyball- und Ski-Abteilung des Vereins.
Kurz nach Ankunft der Reisegruppe am Zielort hörte es auf zu regnen, die Sonne ließ sich blicken und ein Regenbogen versprach gutes Wetter. Also beste Voraussetzungen für einen Sparziergang durch die weihnachtlich geschmückte Stadt, dem Markplatz auf dem der Weihnachtsmarkt stattfand und über bzw. durch die 25 Höfe, die zauberhaftes, originelles aus der Advents- und Weihnachtszeit anzubieten hatten. Diese Art des Weihnachtsmarktes wird nur in ganz wenigen Orten angeboten und somit waren die Besucher hellauf über die Ausschmückung und die Angebote in den Höfen verzaubert. Alles was das Herz, der Gaumen und der Magen sich wünschen wurde feilgeboten, so mancher Glühwein oder Eierpunsch verzehrt und viele herrliche Gerüche wahrgenommen. Die Altstadt zeugt noch heute beeindruckend von der Geschichte dieser Stadt, die schon im 10. Jahrhundert als Metropole bezeichnet wurde. Manch ein Besucher hat daher sicherlich einmal mehr auf seinen Stadtplan gesehen, um sich in den vielen Gassen und kleinen Straßen nicht zu verlaufen. Der Markplatz, vor dem Rathaus war so stark besucht, sodass sich oft lange Schlangen an den Verkaufsständen und Buden bildeten.

Die Weihnachtspyramide auf dem Markplatz
Die Weihnachtspyramide auf dem Markplatz

Selbst die Geschäfte in der Innenstadt konnten oftmals nur nach längerem Warten betreten werden, sprich das Einkaufen hatte etwas von früheren „DDR-Zeiten“, ohne diese Zeit abwerten zu wollen.
Trocken und gut gelaunt kehrten die Reiseteilnehmer an den Ausgangspunkt zurück. Kaum in den Bus gestiegen, öffnete sich wieder der Himmel und es fing an zu regnen. Einhelliger Tenor auf der Rückfahrt: „ Es hat Spaß gemacht einen solchen Weihnachtsmarkt zu besuchen.“

Enttäuschendes Wochenende für den MTSV Eschershausen

Eschershausen(fba). So hatten sich die Spieler diesen Spieltag nicht vorgestellt, denn sie blieben ohne Sieg und nur mit 2 Unentschieden belohnt.
Nach längerer Pause musste die 1. Herren beim Aufsteiger in Bennigsen antreten und anfänglich wurden sie auch ihrer leichten Favoritenrolle gerecht, denn sie legten einen nicht erwarteten Blitzstart hin.
Alle drei Anfangsdoppel wurden gewonnen, genauso wie die beiden Spitzenspiele im oberen Paarkreuz durch Schway und Heise.
Doch leider kam es mal wieder anders als vorhergesehen, denn der Aufsteiger holte in Folge fünf Einzelsiege im mittleren und unteren Paarkreuz, denn kein Raabestädter konnte einen Sieg verbuchen.
Auch das Spitzenspiel Pfeiffer gegen Schway war nicht von Erfolg gekrönt und somit war die beruhigende Führung verspielt.
Im weiteren Verlauf der Partie konnte sich noch Heise gegen Martin und Spendrin gegen Berger durchsetzen. Trotz leichter Erkrankung konnte Heise seine weiße Weste ohne Einzelniederlage fortsetzen. Das Abschlussdoppel wurde klar in drei Sätzen verloren.
Das war leider zu wenig und so ging das Spiel mit 9:7 verloren.

Einen kleinen Aufwärtstrend gibt es bei der 2. Herren zu vermelden, die nach dem Sieg am vorletzten Punktspiel-Wochenende einen weiteren Punkterfolg bei Barienrode II vermelden kann.
Nach den Doppeln lag die Mannschaft mit 1:2 hinten, konnte aber durch ein gut aufgelegtes Spitzenpaarkreuz mit Fenz und Meyer 4 Punkte erzielen. Im zweiten Durchgang konnten noch Mevers und Murawsky 2 Siege einfahren und somit dem Raabestädter Spitzendoppel Fenz/Meyer die Chance zum Unentschieden ermöglichen, was dann auch so kommen sollte.
Mit 4 Punkten belegt die Mannschaft zwar den vorletzten Platz, der Abstand zum rettenden Ufer ist aber nicht mehr so groß und die Hoffnung auf den Klassenerhalt gewachsen.

Ohne ihren Spitzenspieler Notbohm hatte der Raabestädter Nachwuchs zwei Spiele zu bestreiten, die mit einem Unentschieden belohnt wurden.
Im Spiel gegen Großburgwedel hatte Phillip Giesemann mit 3 Einzel- und einem Doppelerfolg maßgeblichen Anteil am Punktgewinn. Weitere Erfolge erzielten Steinmetz (1) und Jan Murawsky (2). Endstand 7:7.
Im Spiel gegen die Spitzenmannschaft aus Brokeloh konnten lediglich Jan Murawsky (2) und Julien Steinmetz einen Erfolg vermelden. Das Spiel endete mit einer 3:8-Niederlage.

MTSV II. Herren gewinnt Kellerduell

Eschershausen(fba). In der 1. TT-Bezirksklasse trafen die beiden bisher sieglosen Mannschaften Post SV Alfeld III und der MTSV Eschershausen II aufeinander und man mag es glauben, die Raabestädter können noch gewinnen, wozu die Abteilungsleitung herzlich gratuliert.
Nach den Doppeln lagen die Männer von Kapitän Meyer noch mit 1:2 hinten, denn nur das Eschershäuser Spitzendoppel Fenz/Meyer konnte ihr Spiel in vier Sätzen gewinnen.
Es folgte eine noch nie da gewesene Siegesserie von sechs Erfolgen, die die Gastgeber aus der Leinestadt nicht mehr aufholen konnten.
Meyer gewann gegen den Alfelder Spitzenmann Kaste,D. glatt in drei Sätzen, Fenz setzte sich in Vier gegen Heuerding durch. Erstmalig in der Saison konnte die Mitte durch Mevers, A. und Murawsky doppelt punkten, denn beide gewannen jeweils ihre Partien in vier Sätzen. Schmidt und Jacksch zogen erfreulicherweise nach und siegten ebenfalls jeweils klar in drei Sätzen.
Im Spitzenspiel Kaste gegen Fenz konnte der Raabestädter sein Spiel nicht durchbringen und musste sich geschlagen geben. Nach verlorenem 1. Satz variierte Meyer gegen Heuerding seine Angriffsbälle besser und gewann dann überlegen die Sätze zwei bis vier. Im Spiel der Position 3 unterlag Mevers seinem Gegenüber Kuhnert. Einen sehr guten Tag hatte Murawsky erwischt, denn er gewann auch sein 2. Einzel gegen Noll in vier Sätzen und markierte den Siegpunkt zum 9:4.
Wie äußerte sich der zufriedene Mannschaftskapitän nach dem 1. Saisonerfolg:“ Heute haben wir eine sehr gute, durch alle Mannschaftsteile gehende, Leistung gezeigt und verdient gewonnen.“
Mit diesem Erfolg belegt die Mannschaft weiterhin mit 3:13 Punkten den 9. Platz, hat aber Anschluss an den Relegationsplatz gefunden, den der MTV Deensen mit 5 Pluspunkten belegt.
Das letzte Vorrundenspiel bestreitet die Mannschaft am Freitag, dem 30.11. um 20.15 Uhr bei SC Barienrode II.

Ehrungen beim MTSV Jahn Eschershausen


Für jahrelange Treue zum Verein ausgezeichnet
Eschershausen(fba). Turnusmäßig ehrt der MTSV Jahn alle zwei Jahre verdiente Mitglieder und vor wenigen Tagen war es wieder einmal so weit. Der Vorstand hatte zu einer kleinen Feierstunde ins Vereinsheim eingeladen, leider kamen nicht einmal die Hälfte aller zu Ehrenden, um die Auszeichnung in Empfang zu nehmen.
Vorsitzender Friedhelm Bandke begrüßte die Anwesenden zunächst mit aufheiternden kleinen Zitaten, um die Feierstunde einmal anders zu beginnen und ging dann in seiner kleinen Ansprache auf den Sinn dieser Ehrungen ein und erläuterte, dass jeder Verein von der langjährigen Treue seiner Mitglieder lebe und darauf angewiesen ist. Viele der zu Ehrenden sind einfach nur Mitglied, um ihren Sport auszuüben und um Spaß zu haben an der Gemeinschaft und Geselligkeit.

20 Jahre Treue zum Verein:
 
Saskia Haller, Marianne Engberg, Gabriele und Marco Uerckwitz, Achim Dyck und Maria Weihs
20 Jahre Treue zum Verein: Saskia Haller, Marianne Engberg, Gabriele und Marco Uerckwitz, Achim Dyck und Maria Weihs

Andere, lieben nicht nur ihre sportliche Betätigung, sondern engagieren sich ehrenamtlich als Übungsleiter oder Funktionär im Verein. Leider zeigt doch am heutigen Tage der Ehrungen, dass viele Mitglieder zwar dem Verein angehören, doch das Interesse sich zu beteiligen, nachlässt. Bandke bedauerte dies außerordentlich und ging auf diese Entwicklung im Allgemeinen ein und wünschte sich wieder mehr Aufmerksamkeit und Interesse an Vereinen mit seinen sportlichen, kulturellen und anderweitigen Angeboten. Zum Schluss seiner Begrüßungsrede kündigte Bandke aus persönlichen Gründen seinen Rückzug als Vereinsvorsitzender an und bat alle Anwesenden sich über seine Nachfolge Gedanken zu machen.

30 Jahre Treue zum Verein:
 
Pierre Meistrell, Ingeborg und Peter Kassebeere
30 Jahre Treue zum Verein: Pierre Meistrell, Ingeborg und Peter Kassebeere


Nach seinen einleitenden Worten begannen Frau Gutacker und der Vorsitzende mit den Ehrungen.
Für 20 Jahre Mitgliedschaft und Treue zum Verein wurden geehrt und mit einer Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet:
Dunja Meyer, Sina Meyer, Sieglinde Teiwes, Hartmut Bonatz, Julian Mähre, Marco und Gabriele Uerckwitz, Achim Dyck, Herta Wundke, Marianne Engberg, Kevin Gutacker, Hendrik Pohsner, Maria Weihs, Frank Sievers, Olaf Ritterbusch, Saskia Haller, Michael Müller, Luiza und Stephanie Lamping.
Nach den ersten Ehrungen konnten sich die Anwesenden am reichlich gedeckten Kuchenbuffet bedienen und es sich schmecken lassen.
Für 30 Jahre wurden geehrt:

Sascha und Jennifer Fenz, Pierre Meistrell, Heinrich Müller, Peter und Ingeborg Kassebeer, Detlef Müller-Kroll, Heinz-Otto Achilles
50 Jahre Treue zum Verein:

50 Jahre Treue zum Verein:
 
Irmtraud Heinemeier, Lothar Käse, Hermann Jacksch, Bernd Heinemeier, Gerhard Neugebauer, Werner Kues, Ruth Jacob
50 Jahre Treue zum Verein: Irmtraud Heinemeier, Lothar Käse, Hermann Jacksch, Bernd Heinemeier, Gerhard Neugebauer, Werner Kues, Ruth Jacob


Erich Federowski, Lothar Käse, Hermann Lühmann, Gerhard Neugebauer, Ruth Jacob, Wilfried Steinhoff, Bernd Heinemeier, Irmtraud Heinemeier, Gerda Hoffmann, Werner Kues, Helmut Perneck, Sabine Sonne, Horst Schmidt, Jürgen Stolte, Wolfgang Sobotta, Hermann Jascksch
Nach mehr als zwei Stunden endete eine sehr gut gelungene Veranstaltung mit einem Dank an die Kuchenspender und die Organisatorinnen des Nachmittags mit dem Wunsch, dass sich der Verein weiter auch zukünftig als tragende Säule des Gemeinschaftslebens in der Stadt Eschershausen einbringen und das abwechslungsreiche Sportangebot auch angenommen werden möge.

 

 

MTSV gewinnt beide Spiele und klettert auf den 2. Tabellenplatz

Eschershausen(fba). Einen erfolgreichen Spieltagbeginn verzeichnet die 1. Herren-Mannschaft des MTSV Eschershausen. Am Samstagabend war der Absteiger aus der Verbandsliga, der TSV Fuhlen, zu Gast in der Raabestadt und die nur wenigen Zuschauer konnten einen perfekten Spielstart erleben, denn erstmalig in dieser Saison konnten alle drei Anfangsdoppel gewonnen werden. Den Durchbruch erlebte das Doppel Blume/Mendyk, die das Gästespitzendoppel Schüler/Warzecha in vier Sätzen besiegen konnte. Beide Spieler machten nach ihrem ersten Doppelgewinn mehr als zufriedene Gesichter. Auch die Doppel Schway/Heise gegen Teigeler/Kemna und Alshut/Spendrin gegen Hupe/Bruns konnten jeweils in vier Sätzen gewinnen.

Das Eschershäuser Spitzenpaarkreuz Schway und Heise verbesserten den Spielstand, in dem beide ihre Spiele gewinnen konnten. Schway, heute gut aufgelegt, hatte allerdings mit seinem Fünfsatzerfolg gegen Teigeler mehr Mühe als Heise in drei Sätzen gegen Spitzenspieler Schüler.
Blume machte es genauso gut und gewann in drei Sätzen gegen Warzecha. In einem sehr spannenden Spiel musste sich Mendyk gegen Hupe in der Satzverlängerung des Entscheidungssatzes mit 11:13 beugen.
Ein überragendes Spiel zog Alshut gegen den früheren MTSV-Ler Kemna auf und gewann unangefochten in drei Sätzen. Spendrin verspielte eine Zweisatzführung und verlor in fünf Sätzen. Sein Kommentar:“ Ich habe zu offensiv gespielt“.
In einem hin- und herwogendem Spiel Schway gegen Schüler musste sich Schway trotz vieler sehr guter Rückhand- und Offensivbälle in fünf Sätzen geschlagen geben. „Es scheint manchmal nicht immer die volle Konzentration vorhanden zu sein, da nach Superbällen leichte Fehler folgen“, so der leicht enttäuschte Schway. Heise machte es wiederum in drei Sätzen und ließ Teigeler nicht den Hauch einer Chance.
Blume, der im vierten Satz zwei Matchbälle verspielte gewann dann doch verdient in vier Sätzen gegen Hupe und erspielte den 9. Punkt.
„Mit diesem klaren 9:3-Erfolg können wir hoch zufrieden sein und zum Spiel nach Bad Pyrmont reisen“, so der Kapitän Alshut.
Da beide Spitzenteams aus Ahlten und Marklohe ihre Spiele jeweils verloren, hat sich der Abstand nach Minuspunkten zu beiden Mannschaften auf „2“ verkürzt. Somit rücken die Raabestädter näher heran und können bei weiteren Erfolgen sich in der Spitzengruppe festsetzen.
Das Spiel beim Tabellenletzten in Bad Pyrmont verlief unaufgeregt und sehr eindeutig für die Raabestädter. Lediglich das Doppel Blume/Mendyk verlor gegen das Pyrmonter Spitzendoppel Janke,T. und Janke, L. in fünf Sätzen sowie Mendyk gegen Münchgesang ebenfalls in Fünf. Alle anderen Spiele wurden mehr oder weniger deutlich gewonnen, wobei Schway und Heise jeweils in den vierten Satz mussten. Die übrigen Begegnungen wurden alle in drei Sätzen gewonnen. Julian Heise blieb es vorenthalten den 9:2-Siegpunkt zu erzielen und weiterhin mit 14:0 Siegen unangefochten das Spielerranking der Landesliga anzuführen.
Mit diesen klaren Erfolgen rutscht das Alshut-Team mit 10:4 Punkten vorübergehend auf den 2. Tabellenplatz.
Die beiden letzten Begegnungen finden am 1.12. um 15.00 Uhr in Bennigsen und am 8.12. um 18.00 Uhr zu Hause gegen Barienrode statt. In beiden Begegnungen sind die Raabestädter als Favoriten anzusehen.

Die 2. Mannschaft musste ebenfalls am Wochenende doppelt an die Tische und zeigte eine verbesserte Leistung. Leider reichte es auch dieses Mal nicht zum Punktgewinn, obwohl ein Unentschieden gegen MTV Altendorf möglich war.
Das 1. Spiel verlor die Mannschaft mit 5:9 gegen den Spitzenreiter aus Bad Saslzdetfurth-Wehrstedt. Auch hier wäre vielleicht mehr drin gewesen, denn beide Fünfsatzniederlagen von Fenz gegen Blume und Mevers gegen Jentsch hätten auch anders ausgehen können. Zu Beginn konnten Fenz/Meyer und Mevers/Murawsky ihre Doppel überraschend gewinnen. Drei weitere Einzelsiege erzielte das Spitzenpaarkreuz Fenz (1) und Meyer(2).
Beim Auftritt gegen die Kreisstädter des MTV Altendorf lief auch nicht alles so wie gewünscht. Nach den Doppeln lagen die Raabestädter mit 1:2 hinten. Einen sehr guten Auftritt zeigte Fenz gegen Kumlehn und überließ seinem Gegenüber nur 10 Punkte. Meyer und Mevers verloren jeweils in fünf Sätzen gegen Thull und Koch. Einen weiteren Punkt holte Schmidt gegen Becker.
Das Spitzenspiel verlor Fenz dann gegen Thull mit 6:11 im fünften Satz, während Meyer gegen Kumlehn auch gewann. Murawsky konnte mit einem Viersatzerfolg seinen ersten Erfolg der Saison feiern. Schmidt und Jacksch verkürzten das Ergebnis und erzwangen das Schlussdoppel, dass leider in vier Sätzen verloren wurde.
„Das knappe Ergebnis gegen Altendorf lässt uns die Hoffnung weitere gute Spiele abzuliefern“, so Kapitän Meyer.
Mit nur bislang einem Pluspunkt belegt die Mannschaft in der 1. Bezirksklasse den vorletzten Platz.

Einzigartiges beim MTSV Jahn Eschershausen

Eine Sportlerehe feiert Gnadenhochzeit

Eschershausen. Der MTSV Jahn hat in seiner mehr als 150-jährigen Vereinsgeschichte vieles erlebt, doch jetzt kann der Verein eine persönliche und sportliche Einzigartigkeit vermelden, die es in dem Vielspartenverein noch nicht gegeben hat.
Vor wenigen Tagen konnten die beiden Ehrenmitglieder Gretel und Erich Scholz ihre Gnadenhochzeit feiern. Ein Sportlerehepaar, das 70 Jahre verheiratet ist, ist etwas ganz Besonderes im Verein.
Erich kam in den ersten Nachkriegsjahren als Flüchtling aus Schlesien nach Eschershausen und lernte hier seine Gretel kennen. 1947 wurde erstmalig eine Ski-Abteilung gegründet und beide gehörten der Abteilung als Gründungsmitglieder an. 1948 erfolgte die Eheschließung und es begann eine einzigartige Sportlerehe, die bis heute noch kein anderes Paar im Verein erlebt hat. 1958 erfolgte die Neugründung der Ski-Abteilung und beide waren wieder dabei. Erich war ein leidenschaftlicher Skilangläufer und so bildete er, auch ohne Übungsleiterschein, die Langläufer des Vereins im Skilanglauf aus. Diese fanden zumeist im Harz oder im Bayrischen Wald statt. In Zusammenarbeit mit Heinz Hoffmann führte Erich viele Jahre Lehrgänge auf Landesebene durch. Bis heute gehören beide der Ski-Abteilung an.
Sport kann man bekanntlich das ganze Jahr betreiben und so handelten auch Gretel und Erich Scholz. Für sie war Sport zum „Lebensbegleiter“ geworden.
Viele Jahre legte das Ehepaar Scholz die Leistungen des Deutschen Sportabzeichens ab und waren somit Vorbilder für viele Sportler und junge Familien, die ihnen noch heute im Verein nacheifern. Erich legte insgesamt 27 und Gretel 26 Mal das Sportabzeichen in Gold ab, zuletzt im Jahre 2005.
Auch beim Senioren-und Geräteturnen fand Erich Scholz unter Leitung des damaligen Oberturnwartes August Meyer Gefallen. Nach vielen Übungs-und Trainingsabenden an den Geräten nahm er an Landes- und Turnfesten des Deutschen Turnerbundes teil. Schon im fortgeschrittenen Turneralter von 64 Jahren beteiligte sich Erich noch erfolgreich am Deutschen Turnfest in Bochum/Dortmund. Weitere Teilnahmen waren viele Jahre die Bergturnfeste in Stadtoldendorf und die Wettkämpfe auf der Ottensteiner Hochebene.
Große Freude bereitete Gretel und Erich Scholz auch das Prellballspielen und so ließen sie es sich nicht nehmen, auch diese Sportart auszuüben.
Für ihre jahrelange, abteilungsübergreifende und beispielhafte Sportausübung im MTSV Jahn wurden beide zu Ehrenmitgliedern ernannt und sind heute die beiden ältesten Mitglieder im Verein.
Der MTSV Jahn gratuliert dem Ehepaar Gretel und Erich Scholz auf das Herzlichste und wünscht weiter einen segensreichen und gesunden Lebensabend. Der MTSV Jahn blickt stolz auf sein Jubelpaar, denn beide sind auch für nachkommende Generationen zum Vorbild geworden.

- nach oben -


© 2011 - 2018 MTSV Jahn von 1864 e.V. Eschershausen

Alle Rechte vorbehalten. Die Autoren und Herausgeber übernehmen keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Information.